Rhein.com > Region > Orte > Detail

- Werbung -

 

Engers

Foto: RLP-Tourismus

Bildergalerie

Laden Sie hier eigene Bilder zu Engers in eine Bildergalerie.

Als uralte Siedlung in bevorzugter Lage muss Engers rasch ein vorrangiges Ansehen erworben haben, denn der um 1190 erstmals urkundlich erwähnte Ort wurde namengebender Vorort des karolingischen Verwaltungsbezirks Engersgau.

Im Jahre 1357 verlieh Kaiser Karl IV. dem Ort die Stadtrechte. Doch trotz Burg, Zoll und Amt und trotz günstiger Verkehrslage am Rhein konnte Engers im Schatten von Koblenz, der Residenz der Trierer Kurfürsten, nicht über den Status eines kurtrierischen Landstädtchens unter vielen hinauswachsen und wurde mehr als Flecken denn als Stadt angesehen. Am 2. Juni 1957, dem 600. Jahrestag der mittelalterlichen Stadtrechtsverleihung für Engers, gab die Landesregierung der Gemeinde die durch die rheinische Städteordnung von 1856 formell verlorengegangenen Stadtrechte wieder zurück. Im November 1970 wurde die Stadt Engers als Stadtteil in die neugebildete Stadt Neuwied aufgenommen.

Sehenswert in Engers ist das Schloss. Einst Ort barocker Sinnenfreuden, dient Schloss Engers heute als Akademie und Kulturhaus der rheinland-pfälzischen Landesstiftung Villa Musica. Johann Philipp von Walderdorff, Kurfürst und Erzbischof von Trier, wünschte sich ein Schloss für sein Lieblingsvergnügen, die Jagd. Auch andere Dinge sollten hier stattzufinden: Tafelfreuden mit Musik, Marionettentheater und Tanz, Rheinfahrten auf den Prunkjachten, Amouröses und Glamouröses.

Als festlicher Rahmen für all dies diente ab 1762 eine „Maison de plaisance“ in herrlicher Lage am Rhein bei Neuwied. Mit seiner Freitreppe zum Fluss, dem Ehrenhof, dem Mansardendach und der Dreiflügelanlage ist Schloss Engers eines der letzten Beispiele für jenen Bautypus, der in der Würzburger Residenz gipfelt.

Nach Würzburg weisen auch die in Engers verpflichteten Künstler: Der Architekt und Balthasar-Neumann-Schüler Johannes Seiz, der Maler Januarius Zick, Stukkateuere und Kunstschmiede aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet. In nur drei Jahren Bauzeit (1759 – 1762) schufen sie ein prachtvolles Juwel des Spätbarock. Kein Barockschloss liegt näher am Rhein, keines inspiriert mehr zu musischer Tätigkeit als Schloss Engers. Heute erstrahlt das Gebäude im neuen Glanz. Weithin sichtbar lockt es Menschen an den Rhein. Hinter den hellen Rokokofassaden probt der Musikernachwuchs, Konzerte sorgen für Flair und Eleganz, kulinarische Genüsse entstehen. Unter der Fahne der Villa Musica entfaltet das Schloss ein reiches kulturelles Leben.

Sehenswürdigkeiten:
Schloss Engers, Alter Rathaus, Schlossschenke, Alte Stadtbefestigung, Pfarrei Sankt Martin

Freizeitgestaltung:
Nachtwächterführung



Druckansicht
Eigenen Beitrag als Rhein-Urlaubsreporter verfassen

Suche

- Werbung -

Kurz-Info

Tourist-Information
Engerser Landstraße 17
56564 Neuwied
Tel:  0 26 31 - 80 22 60
Fax: 0 26 31 - 80 28 01

Unterkünfte in Engers