Rhein.com > Region > Orte > Detail

- Werbung -

 

Lorch

Lorch bietet neben viel Interessantes und Abwechslungsreiches in seinem Stadtbild, dass die wechselvolle Geschichte geprägt hat.  Auch wer Ruhe, Idylle und Erholung sucht, ist hier herzlich willkommen. Landschaftlich gehört Lorch zum Mittelrhein. Die Lorcher zählen sich aber in politischer und kultureller Hinsicht noch gerne zum Rheingau.

Der Ortsteil Lorchhausen ist die nördlichste hessische Gemeinde am Mittelrhein und die hessische Staatsgrenze selbst verläuft etwas flußabwärts. Lorch war über die längsten Zeiten des Mittelalters hinweg der nördliche Eckpfeiler des Bistums Mainz und damit flußaufwärts in Richtung Rheingau orientiert. Gleichwohl war die Stadt auch nach Norden hin geöffnet, denn hier endete der schiffbare Teil des Rheins. Durch das flußaufwärts gelegene Binger Loch erfolgte die Weiterfahrt in kleineren Nachen. Oder aber auch über Land, auf dem beschwerlichen Kaufmannsweg, quer über den Taunuskamm hinweg nach Rüdesheim. Eine besondere Episode der Grenzlage waren die Jahre nach dem ersten Weltkrieg, als Lorch "Hauptstadt" des Freistaates Flaschenhals war. Schließlich markiert die Wisper, die hier in den Rhein mündet, eine geologische Grenze. Das Flüßchen schnitt sich entlang der Verwerfung zwischen Taunusquarzit und Hunsrückschiefer in das Gebirge.

Sehenswürdigkeiten:
Robert – Struppmann – Museum, Burgruine Nollig, „Strunk“ –ehemaliger Wehr und Gefängnisturm, Hexenturm am Limes, Pfarrkirche St. Martin, Hilchenhaus (1546 – 1572), historisches Rathaus, hübsche Fachwerkhäuser 

Freizeitgestaltung:
Bootshafen, Wassersport (Surfen und Wasserski), viele kulturelle Veranstaltungen, ganzjährige  Führungen, Ausstellungen u. Konzerte



Druckansicht
Eigenen Beitrag als Rhein-Urlaubsreporter verfassen

Suche

- Werbung -

Kurz-Info

Tourist-Information
Markt 5
65391 Lorch (Rhein)
Tel:  0 67 26 - 18 15
Fax: 0 67 26 - 18 44
E-Mail

Unterkünfte in Lorch